Die Nagel-Group und LEAFR zu Gast auf dem blauen Sofa im GesprÀch mit dem Digital Hub Logistics Hamburg

LEAFR ist das erste Corporate Venture der Nagel-Group und konzentriert sich auf die nachhaltige Gestaltung der letzten Meile fĂŒr Kleinstsendungen in GroßstĂ€dten, insbesondere im temperaturgefĂŒhrten und umweltfreundlichen Bereich.

Carsten Taucke, CEO der Nagel-Group und Maurice Landwehr, Venture CEO von LEAFR, haben kĂŒrzlich im Rahmen der Transport Logistic Exhibitions, der internationalen Ausstellung fĂŒr Logistik, MobilitĂ€t, IT und Supply Chain Management, auf dem blauen Sofa der Deutschen Verkehrs-Zeitung (DVZ) im GesprĂ€ch mit dem Digital Hub Logistics Hamburg ĂŒber den Fortschritt des Start-ups berichtet.

 

Vimeo

By loading the video, you agree to Vimeo's privacy policy.
Learn more

Load video

Über LEAFR

LEAFR fokussiert auf die Entwicklung einer modernen Lösung fĂŒr die nachhaltige Belieferung der letzten Meile. Ziel ist es, mit rein elektrischen Transportmitteln und einer modernen Logistiksteuerung einen nachhaltigen und innovativen Ansatz fĂŒr die gekĂŒhlte Lebensmittellogistik in der Stadt zu entwickeln. Mit dem Service zur emissionsfreien Belieferung von Lebensmitteln trĂ€gt LEAFR dabei zur Nachhaltigkeitsstrategie deutscher GroßstĂ€dte bei. www.leafr.de

Über Digital Hub Initiative

Der Digital Hub Logistics Hamburg vereint MarktfĂŒhrer, Mittelstand und Start-ups, Wissenschaft, Forschung und Weiterbildung am fĂŒhrenden Logistikstandort Nordeuropas. Digital Hub Logistics Hamburg stĂ€rkt die Spitzenposition Hamburgs im globalen Wettbewerb digitaler Logistikzentren und fĂŒhrender Wirtschaftsmetropolen und unterstĂŒtzt digitale Produkte und vernetztes GeschĂ€ft, neues Denken und junge Talente mit klaren Fakten und offener Kommunikation. www.de-hub.de

Digitalisierung in der Logistik: Durch IOT zu mehr Prozesstransparenz

Von außen kaum ersichtlich verbirgt sich hinter der Internet of Things (IOT) Technologie ein großes Potential fĂŒr logistische ProzessablĂ€ufe der Nagel-Group.

Im Internet der Dinge können sich physische Objekte digital miteinander vernetzen. Kleinste integrierbare Sensoren oder Machine-Sensing-Verfahren sorgen dafĂŒr, dass in Zukunft nahezu alle physischen Objekte miteinander in Verbindung stehen. Die Anwendungspotentiale erstrecken sich von der selbstoptimierenden Produktion bis zum automatischen Flottenmanagement.

Erfolgreiche Lagerlogistik durch das Internet of Things

Zusammen mit dem Kunden Ritter Sport hat das Logistikzentrum Reichenbach jetzt die erste IOT Lösung eingefĂŒhrt. Sensoren an den Anlagen ĂŒberwachen und analysieren die AblĂ€ufe, um sicherzustellen, dass diese innerhalb der erforderlichen Toleranzen arbeiten.

Die eingesetzten IOT-Sensoren unseres Partners Enerthing beziehen ihren Strom aus der Umgebung. Die Beleuchtung der Lagerhalle ist fĂŒr die Sensoren eine ausreichende Energiequelle. Damit sind Batterien, die mit Arbeitsaufwand getauscht werden mĂŒssen, ĂŒberflĂŒssig und entlasten zudem die Umwelt.

„In erster Linie dienen die Sensoren an den Anlagen dazu Informationen ĂŒber die ProzessablĂ€ufe zu gewinnen, um diese im zweiten Schritt effektiver zu steuern“, sagt Sascha Mikleusevic, Niederlassung Reichenbach.

Dazu werden zunĂ€chst alle relevanten Daten erfasst. Sensoren sammeln diese aus Ihrer Umgebung, wie zum Beispiel die Ausfallzeiten einer Maschine. Im nĂ€chsten Schritt werden die gesammelten Daten ĂŒber die verfĂŒgbare Netzwerkverbindung geteilt, sodass diese zentral in einer Cloud zusammengefasst und verarbeitet werden können. Aus der gesammelten Datenmasse können jetzt aussagefĂ€hige Erkenntnisse gewonnen werden.

“Durch die eingefĂŒhrte IOT-Lösung sind wir in der Lage, eine höhere ProduktivitĂ€t der Anlagen zu erreichen und die ProzessablĂ€ufe effizienter zu gestalten. Beispielsweise werden Ausfallzeiten der Anlage automatisch erfasst und dokumentiert. Die gesammelten Informationen ermöglichen eine vorausschauende Wartung, Predictive Maintenance, der Anlagen und verringern die Ausfallzeiten“, sagt Florian Seffert, Head of IT-Innovation.

Über Echtzeit-IoT-Dashboards erhĂ€lt die Schichtleitung schnell alle wesentlichen Leistungsindikatoren auf einem Blick und sind so schneller in der Lage, Handlungsempfehlungen auszusprechen. Auf Machine Learning basierende Algorithmen können Equipment-Anomalien identifizieren und voraussagen. Automatisch abgesetzte Warnungen an die MaschinenfĂŒhrer sorgen dafĂŒr, dass immer genĂŒgend Verpackungsmaterialien zum BefĂŒllen der Maschine vorhanden sind.

Transparentes und smartes Supply Chain Management

Das Internet of Things macht das Supply Chain Management transparenter und smarter. DarĂŒber hinaus geht es natĂŒrlich auch darum, schneller und effizienter zu werden. Das wiederum kommt allen Parteien zugute: Herstellern, Transportdienstleistern, Handel oder EmpfĂ€ngern.

„Gemeinsam mit dem Standort Reichenbach arbeiten wir derzeit schon daran, weitere Arbeitsprozesse mit der IOT-Technik zu unterstĂŒtzen. So können in Zukunft vielleicht sogar automatische ZĂ€hlungen der Warenbewegungen durchgefĂŒhrt werden“, so Florian Seffert.

Testphase gestartet: Lieferscheine digitalisieren

Ein Lieferschein beinhaltet viele relevante Daten, welche GĂŒter mĂŒssen in welcher Anzahl an der vorgegebenen Adresse abgeliefert werden. In der Regel, werden dem Fahrer die Lieferscheine in Papierform ausgehĂ€ndigt. Das Dokument muss dann in wenigstens zweifacher Ausfertigung mitgefĂŒhrt werden und vom Kunden nach Übergabe der Ware gegengezeichnet werden. Anschließend reicht der Fahrer den Lieferschein in die entsprechende Fachabteilung zurĂŒck. Aber wie lĂ€sst sich dieser aufwĂ€ndige Arbeitsprozess verkĂŒrzen?

Im Rahmen des aktuellen Projektes „Digitaler Lieferschein“, eine Kooperation von GS1 und BVL.Digital, an dem die Nagel-Group aktiv beteiligt ist, wurde im Zeitraum 23.08-17.09.2021 eine Testphase, an den Standorten Trebur, Groß-Gerau,Borgholzhausen und Reichenbach durchgefĂŒhrt. Ziel des Projektes ist es, eine Anwendungsempfehlung zu entwickeln die den Entfall des Papier-Lieferscheins und dessen digitale Ablösung in der Praxis ermöglicht. Die erste Testphase wurde erfolgreich abgeschlossen, die Auswertung lĂ€uft aktuell noch.

„GrundsĂ€tzlich können wir derzeit sagen, dass die Technik gut funktioniert hat und auch unsere Fahrer:innen sehr gute Erfahrungen mit dem digitalen Lieferschein gemacht haben. 68 Prozent der befragten Anwender wĂŒrden die standardisierte Branchenlösung zur digitalen Abwicklung von Lieferscheinen gerne weiternutzen. “ sagt Florian Seffert (Head of IT-Innovation).

 

Vorteile des digitalen Lieferscheins auf einen Blick:

  • Ausdrucken und Übergabe von Lieferscheinen entfĂ€llt. Der benötigte Lieferschein ist immer mit dabei oder kann noch nachgesendet werden, auch wenn die Fahrer:innen sich bereits auf ihrer Tour befinden.
  • Reduktion des Verwaltungsaufwands dank der Digitalisierung der Ausdrucke
  • Reduktion möglicher Fehlerquellen, denn 


– die Daten mĂŒssen nur einmal eingegeben werden. Auch das spart wiederum viel Zeit.

– Lieferscheine gehen nicht mehr verloren oder kommen erste nach Tagen im Unternehmen an.

– Probleme oder Reklamationen können direkt ĂŒbermittelt und es kann sofort reagiert werden.

  • Echtzeit DatenĂŒbermittlung

 

Durch ein PDF/A-3 besteht die Möglichkeit zur Einbettung von Dateiformaten. Das bietet einen wichtigen Vorteil, da sich so die Handhabung der Dokumente deutlich vereinfacht hat. „Derzeit arbeiten wir daran ein solches maschinenlesbares PDF/A-3 an die Anforderungen der Nagel-Group zu adaptieren. Oberste PrioritĂ€t fĂŒr uns ist es, einen sauberen Prozess zu schaffen, um eine unverĂ€nderbare und eindeutige Quittung bereitstellen zu können.“, sagt Martin Große WĂ€chter (IT-Innovation).  Außerdem ermöglicht das maschinenlesbare PDF, dass alle relevante Daten fĂŒr unsere EmpfĂ€nger direkt in deren Warenwirtschaftssystem einfließen. Sowohl die Nagel-Group als auch Kunden und EmpfĂ€nger könnten hierdurch enorm viel Zeit einsparen.

Bis zum Ende des Jahres soll feststehen wie der digitale Lieferschein aussehen muss, um einen reibungslosen Prozessablauf zu gewÀhrleisten.

Digitale Themen im Fokus: Nagel-Group wird Teil der Digital Hub Initiative

30.09.2021, Hamburg, Versmold. Mit der Digital Hub Initiative des Bundesministeriums fĂŒr Wirtschaft und Energie unterstĂŒtzt die Nagel-Group den Austausch von technologischem und wirtschaftlichem Fachwissen. Die Nagel-Group wird Partner des Digital Hub Logistics Hamburg, das bereits Volkswagen Konzernlogistik, Lufthansa Industry Solutions und das Frauenhofer CML zu seinen Partnern zĂ€hlt. Durch die Kooperation mit der Digital Hub Initiative nutzt die Nagel-Group ein starkes digitales Netzwerk zur Erarbeitung und Weiterentwicklung neuer Ideen.

 

Der Coworking-Space: Lichtdurchflutete RĂ€umlichkeiten bieten ausreichend Platz zum Arbeiten.

Austausch mit Start-ups und Fachexperten

„Hamburg hat die höchste Dichte an Start-ups aus dem Bereich Logistik. Wir wollen erreichen, dass wir uns noch stĂ€rker mit jungen Unternehmern und Fachexperten im Bereich der Digitalisierung vernetzen und zusammenarbeiten“, sagt Michael LĂŒtjann, Chief Information Officer (CIO) der Nagel-Group. Unternehmen, Start-ups und Wissenschaftler gehen in den Digital Hubs in den Austausch und den Diskurs zu den aktuellen Herausforderungen. „Von den Digital Hubs erhoffen wir uns einen Raum fĂŒr einen branchenĂŒbergreifenden Austausch, an dem wir digitale Impulse unmittelbar wahr- und mitnehmen können. Denn die Welt dreht sich durch den technologischen Fortschritt immer schneller“, so Michael LĂŒtjann.

Coworking-Spaces in ganz Deutschland

Das etablierte Netzwerk der Digital Hubs, bietet Projektteams gut angebundene Coworking-Spaces und WorkshoprĂ€ume in Berlin, Dortmund, Frankfurt am Main, Darmstadt, sowie Hamburg, Karlsruhe, Köln, Leipzig, Dresden, Ludwigshafen, Mannheim, MĂŒnchen, NĂŒrnberg, Erlangen, Potsdam und Stuttgart. Dabei legen die Hubs in Hamburg und Dortmund besonderen Fokus auf Logistik.

Durch das Digital-Hub-Netzwerk hat die Nagel-Group die Option, das Angebot fĂŒr mobiles Arbeiten in Zukunft auszuweiten. „Dieser Sharing-Economy-Ansatz eröffnet uns ganz neue Möglichkeiten fĂŒr unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In kreativer ArbeitsatmosphĂ€re können wir bereichsĂŒbergreifend zusammenkommen, arbeiten, uns vernetzen und neue Ideen generieren“, sagt Michael LĂŒtjann.

Über Digital Hub Initiative

Der Digital Hub Logistics Hamburg vereint MarktfĂŒhrer, Mittelstand und Start-ups, Wissenschaft, Forschung und Weiterbildung am fĂŒhrenden Logistikstandort Nordeuropas. Digital Hub Logistics Hamburg stĂ€rkt die Spitzenposition Hamburgs im globalen Wettbewerb digitaler Logistikzentren und fĂŒhrender Wirtschaftsmetropolen und unterstĂŒtzt digitale Produkte und vernetztes GeschĂ€ft, neues Denken und junge Talente mit klaren Fakten und offener Kommunikation. www.de-hub.de

Über die Nagel-Group

Die Nagel-Group mit Hauptsitz in Versmold/Ostwestfalen ist ein europaweit tĂ€tiges Familienunternehmen, das sich auf Lebensmittellogistik spezialisiert hat. Die Gruppe beschĂ€ftigt mehr als 12.000 Mitarbeiter an ĂŒber 130 europĂ€ischen Standorten. TĂ€glich transportiert sie europaweit rund 100.000 Lebensmittelsendungen aller GrĂ¶ĂŸen und Temperaturklassen. Damit ist das einzigartige Netzwerk fĂŒhrend in Deutschland und der fĂŒhrende Anbieter von temperaturgefĂŒhrten Logistikdienstleistungen in Europa.

Ob TiefkĂŒhlprodukte, Fleisch, Molkereiprodukte, Kaffee oder SĂŒĂŸwaren – Tag fĂŒr Tag trĂ€gt die Nagel-Group im Auftrag von Industrie und Handel dazu bei, dass Verbraucher in ganz Europa die richtige Ware zur richtigen Zeit und in der richtigen QualitĂ€t am Point of Sale vorfinden. Auf diese Weise leistet die Nagel-Group einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg ihrer Kunden. Das Leistungsspektrum reicht von Beschaffungslogistik, Transport und Distribution ĂŒber Lagerhaltung, Kommissionierung und Verpackung bis hin zu Mehrwertdiensten wie Displaybau, Etikettierung und Verzollung. Lebensmittel werden in allen Temperaturklassen (von Ambient bis TiefkĂŒhl) bewegt. Auch die gesamte Bandbreite an SendungsgrĂ¶ĂŸen findet ihren Weg durch das europĂ€ische Netzwerk der Nagel-Group: von Paketen ĂŒber StĂŒckgut, Teil- und Komplettladungen bis hin zu Tankwagenladungen. Eine sichere und leistungsfĂ€hige IT-Landschaft rundet den Service ab.

Digitalisierung: Nagel-Group treibt Projekte mit strategischem Partner DextraData voran

Die Nagel-Group, Deutschlands grĂ¶ĂŸter Lebensmittel-Logistiker, hat im Rahmen seiner Digitalisierungsstrategie der Essener DextraData GmbH den Zuschlag fĂŒr den Betrieb seiner Rechenzentren erteilt. Die Vereinbarung umfasst die Projektsteuerung, strategische Beratung, Umsetzung und den Betrieb von IT-Dienstleistungen wie des Rechenzentrums. Sie gilt fĂŒr fĂŒnfeinhalb Jahre. Gemeinsames Ziel der Partnerschaft ist es, die Digitalisierung der Nagel-Group entscheidend zu unterstĂŒtzen.

Die Nagel-Group, einer der fĂŒhrenden Lebensmittel-Logistiker in Europa, fĂ€hrt eine umfassende Digitalisierungsstrategie. Ein Teil-Ziel der Strategie ist es, GeschĂ€ftsprozesse langfristig als Cloud Services abbilden zu können. Ausschlaggebend fĂŒr die Partnerschaft mit DextraData war die Absicht, die bei der Nagel-Group bestehenden legacy Applikationen Transport Management System (TMS) und Warehouse Management System (WMS) durch die Eigenentwicklung CAL Suite abzulösen. Im Zuge dessen setzte der Logistiker aus Westfalen auf die Beratungs-, Analyse- und Managed Services-Expertise der DextraData GmbH, um die technischen Voraussetzungen fĂŒr die EinfĂŒhrung CAL Suite, der Supply-Chain-Plattform der Nagel-Group, voranzutreiben.

„Cloud Computing, Blockchain oder kĂŒnstliche Intelligenz – die Welt wird digitaler und vernetzter. Besonders unsere Branche, die Logistik, spĂŒrt schon heute die bahnbrechenden VerĂ€nderungen, die mit den neuen Technologien einhergehen. GemĂ€ĂŸ unserer Digitalisierungsstrategie treiben wir Projekte voran, die diese Trends aufgreifen und unsere Organisation zukunftsfĂ€hig machen“, sagt Michael LĂŒtjann, CIO – Chief Information Officer der Nagel-Group. „Die Partnerschaft mit DextraData ist ein wichtiger Baustein auf diesem Weg. Das gemeinsame Projekt verlĂ€uft erfreulich reibungslos. Wir arbeiten vertrauensvoll und erfolgreich auf allen Ebenen zusammen.“

„Ich freue mich sehr ĂŒber das Vertrauen, das die Nagel-Group in uns, unsere Expertise im Betrieb von hybriden Rechenzentrums- und Cloud Infrastrukturen und modernen Applikationsarchitekturen setzt. Mit unserer ITFM-Lösung CIO Cockpit versetzten wir die Nagel-Group in die Lage, stets die gleiche tagesgenaue Sicht auf die digitalen Ressourcen zu haben, wie wir als verantwortliche Betreiber“, erklĂ€rt Shayan Faghfouri, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der DextraData GmbH.

IT als wertschöpfende Instanz

Mit dem CIO Cockpit steht dem CIO auf Grundlage exakt aufbereiteter und stets aktueller Unternehmensdaten ein Status Quo der IT RZ Infrastruktur zur VerfĂŒgung. Zudem kann es Szenarien prĂŒfen und so qualifizierte Zukunfts-Prognosen erstellen. Zum Beispiel wie die Bedarfsplanung der Ressourcen in den IT Rechenzentren – bezogen auf Wachstumspfade und neue GeschĂ€ftsanforderungen – auszusehen hat. Daraus kann er Handlungen, Maßnahmen, Entscheidungen und Investitionsstrategien ableiten.