Schulungsprogramm bei Nagel Liller erzielt hervorragende Ergebnisse

Um Mitarbeiter*innen bei ihrer Entwicklung zu unterstützen, müssen sie individuell gefördert werden. Gibt man ihnen darüber hinaus die Chance, über den Tellerrand des eigenen Arbeitsalltags zu schauen, erschließt man ein zusätzliches interdisziplinäres Wachstumspotenzial. Dass diese Philosophie die richtige ist, zeigt ein Schulungsprogramm von Nagel Liller.

 

Durch die tolle Zusammenarbeit zwischen verschiedensten Abteilungen und Menschen war es möglich, ein auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Mitarbeiter*innen von Nagel-Liller zugeschnittenes Trainingsprogramm zu erstellen.

Unter der Leitung von Operations Manager Jens Olesen und Transport Manager Jesper Petersen nahmen insgesamt 21 Mitarbeiter*innen aus verschiedenen Abteilungen an dem dreimonatigen Schulungsprogramm teil. Mit Hilfe von theoretischen Schulungen, praktischen Aufgaben und Projekten erhielten sie einen Einblick in viele Bereiche der täglichen Arbeit bei Nagel-Liller – vom Büro bis zum Warenumschlag. Die Ziele: besseres Verständnis für die Herausforderungen anderer Abteilungen, Verbesserung des Teamworks, lösungsorientiertes Handeln und letzten Endes natürlich auch die Verbesserung der internen Abläufe. Abschließend wurde der Lernerfolg mithilfe einer Prüfung erfasst.

“Durch unser Schulungsprogramm konnten wir ein riesiges, nicht ausgeschöpftes Potenzial in der Art und Weise wie wir arbeiten und kommunizieren ausfindig machen”, sagt Jens Olesen. “Gleichzeitig haben wir ein gemeinsames Verständnis für einige einfache LEAN-Tools geschaffen, die unseren Mitarbeitern helfen können, ihre Arbeitsprozesse zu analysieren und zu optimieren, damit wir unseren Kunden weiterhin einen Top-Service bieten können”, unterstützt Jesper Petersen.

Weitere 25 Mitarbeiter*innen starteten bereits mit ihren Schulungen und werden voraussichtlich im Februar ihre Prüfung ablegen.

“Die Fortbildungsmaßnahmen waren ein voller Erfolg!”, berichtet Ole Brødsgaard, Co-Managing Director Nagel Nordics. Die gelungene Förderung versteckter Potenziale bei seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen freute Brødsgaard dabei ganz besonders. “Einige Angestellte verfügen nicht über die formale Bildung, zeigen aber großen Einsatz und Talent. Ein Mitarbeiter beispielsweise hat aufgrund einer Lese-Rechtschreibschwäche keinen Schulabschluss – diese Fortbildung aber mit Bestnote abgeschlossen. Das macht mich sehr glücklich und zeigt: Wenn man Menschen individuell fördert, kann man tolle Ergebnisse erzielen.”, resümiert Brødsgaard